Hauptseite > Meldung, komplett

Nicht das Pferdefleich, sondern das Fleisch ist der Skandal

(Kommentare: 3)

Ein Pferd ist ein Tier und kein Stück Fleisch - das Gleiche gilt für Rinder und alle anderen Tiere!

Der Pferdefleischskandal hat sich mittlerweile, wie zu erwarten, auch auf andere Länder, wie die Bundesrepublik Deutschland, ausgeweitet. Angesichts des globalen Charakter von Fleisch- und Tierausbeutungsindustrie wäre alles andere auch erstaunlich gewesen.

 

Der Verkauf von Rinderfleisch als Pferdefleisch wird allgemein von Medien und Verbrauchern als skandalös bewertet. In Wirklichkeit liegt der Skandal jedoch nicht im Pferd, sondern im Fleisch. Fleisch wächst nicht auf Bäumen. Es kann nicht ohne Zufügung von Leid und ohne Tötung gewonnen werden. Dies wissen auch die Verbraucher. Denn deshalb wehren sie sich dagegen, dass ihnen das Fleisch von einem tierischen Sympathieträger, dem Pferd, vorgesetzt wird. Offenbar wünschen sie diesen Tieren ein anderes Schicksal als es ihnen in den Schlachthöfen bereitet wird.

 

So verständlich die Reaktion der Verbraucher ist, so wird durch in der Berichterstattung der eigentliche Skandal nicht erkannt. Dieser liegt nicht spezifisch im Pferdefleisch, sondern im Fleisch im allgemeinen. Das, was wir nicht wünschen, dass es Pferden zugefügt wird, dass sollten wir auch den Rindern, Schweinen, Hühnern, Schafen und Ziegen nicht wünschen.

 

Fleisch ist für die menschliche Ernährung nicht notwendig. Tatsächlich schädigt Fleisch sogar unsere Gesundheit (siehe hier und hier). Der Vegetarismus ist insofern die natürliche und logische Konsequenz, die Menschen ziehen können und sollten, wenn sie sich berechtigt darüber aufregen, dass Tiere getötet und ausgenommen werden, damit wir ihre Körperteile essen können. Viele Verbraucher blenden diese eigentlich natürliche Konsequenz noch aus. Aber mit wachsender Popularität der vegetarischen Lebensweise und wachsendem Wissen über deren gesundheitlichen Vorteile, werden sich künftig mehr Menschen dafür entscheiden, Vegetarier zu werden. Hierzu dürfte auch der neue Pferdefleischskandal, der in Wirklichkeit ein Fleischskandal ist, einen Beitrag leisten.

 

Der Wechsel zu einer vegetarischen Lebensweise rückt Wunsch und Möglichkeit einer Ernährungsweise, die nicht auf Kosten der Tiere geht, in den Fokus des individuellen und gesellschaftlichen Bewusstsein. Vegetariern und noch stärker Veganern, die keinerlei Tierprodukte konsumieren, kommt so eine wichtige Modellfunktion zu.

 

DIe Message des Skandals ist:

 

Wenn wir alle Vegetarier werden oder noch besser vegan leben, wird es keinen Fleischskandal mehr geben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralf |

Wer behauptet denn, Fleisch sei nicht Gesund? Im Fleisch sind viele Vitamine und Zellstoffe enthalten die dem Körper gut tun..
Es wird immer Menschen geben die nicht auf Fleisch verzichten wollen, das sollte klar sein. Jeder Mensch sollte das essen, was ihm schmeckt. Und mir tun die Tiere leid, ja.. aber wenn die könnten würden die uns doch genauso fressen!
PS Wildtiere

Kommentar von Monika Klewe |

@Ralf, das sind nur Ausreden und ein Versuch sich freizusprechen von all dem Leid das Sie tagtäglich mitschuldig macht.
All diese Vitamine und Zellstoffe finden Sie auch in Pflanzen aber letztendlich muß jeder für sich entscheiden ob er Gesund oder Krank alt werden möchte nur Heute braucht kein Mensch mehr Fleisch essen, wenn Sie weiter die Chemische Industrie und Pharmaindustrie Reich machen möchten können Sie dies tun doch sollte man die Vegetarier und Veganer damit verschonen sich an den von ihnen verursachten Kosten zu beteiligen die Sie durch ihre Krankheiten verursachen.

Kommentar von diese Website |

Die 40mm Fall, dass der gelben Rolesor gemacht strahlt offensichtlich, Edelmut und Robustheit.