Hauptseite > Meldung, komplett

Tierische Fette erhöhen das Brustkrebsrisiko

(Kommentare: 0)

Für die Brustkrebsprävention ist die Vermeidung tierischer Fette sinnvoll

Im Journal of the National Cancer Institute hat ein internationales Forscherteam soeben eine Studie veröffentlicht, die darauf hinweist, dass Fettkonsum und spezifisch vorwiegend über tierische Produkte aufgenommene gesättigte Fette das Brustkrebsrisiko erhöhen.

 

Untersucht wurde die Auftretenshäufigkeit von Brustkrebs in einer Gruppe von 337327 Frauen über einen Zeitraum von 11,5 Jahren. Die Brustkrebsfälle wurden dabei drei verschiedenen Untertypen zugewiesen, die sich durch die Beteiligung von Östrogen Rezeptoren (ER), Progesteron Rezeptoren (PR) und der Humanen Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptoren 2 (HER2) kennzeichnen.

 

In der Gesamtstichprobe wurden 10062 Brustkrebserkrankungen beobachtet.  Eine hohe Gesamtfettaufnahme und spezifisch eine hohe Aufnahme gesättigter Fettsäuren ging mit einer erhöhten Brustkrebserkrankungsrate des ER-, nicht aber des PR-Typs einher. Hoher Konsum gesättigter Fette war außerdem statistisch signifikant assoziiert mit einem höheren Erkrankungsrisiko an dem Brustkrebstyp HER2.

 

Die Aufnahme gesättigter Fette erfolgt vorwiegend über Lebensmittel tierischen Ursprunges. Bei einer vegetarischen Ernährung und noch stärker bei einer veganen Ernährung werden demgegenüber im Durchschnitt deutlich weniger Fette und insbesondere auch deutlich weniger gesättigte Fette konsumiert als dies bei einer Ernährung auf der Basis einer Mischkost mit Fleisch der Fall ist. Aufgrund des Ausschlusses gesättigter Milchfette ist die Aufnahme gesättigter Fette bei einer veganen Ernährung im Regelfall am geringsten. Dies konvergiert mit wissenschaftlichen Befunden, die aufzeigen, dass vor allem vegan lebende Personen ein geringeres Krebsrisiko aufweisen und dies auch gerade für die frauenspezifischen Krebsarten gilt.

 

Die neue Studie unterstützt die Propagierung vegetarischer und insbesondere veganer Kostformen zur ernährungsbedingten Minimierung des Brustkrebsrisikos. Demgegenüber sind Ernährungsformen, die hohe Mengen tierischer Fette einschließen, wie beispielsweise die sogenannte Paläo-Ernährung (Steinzeit-Diät) oder auch die Atkinson-Diät, vor dem Hintergrund der aktuellen Befundlage als gefährlich zu bewerten. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben